DER GROSSE GLANDER – Stevan Paul

Der grosse Glander

Ein kulinarischer Roman der berührt, erfreut und auch ohne Rezepte mit den Gerichten Lust auf mehr macht. Ich will Euch heute dieses Buch einfach wärmstens ans Herz legen:

Der grosse Glander

Stevan Paul hat ein neues Buch geschrieben. Diese Tatsache an sich ist nicht besonders überraschend, wenn man bedenkt in welch hoher Schlagzahl er in den vergangenen Jahren Kochbücher wie Deutschland Vegetarisch, Auf die Hand, Das Märchenkochbuch, Open Air, Schlaraffenland oder Monsieur, der Hummer und ich veröffentlicht hat. Diese Bücher empfehle ich immer wieder und gerne weiter, weil ich genau weiß, dass die enthaltenen Rezepte einfach großartig funktionieren und immer besonders sind.

Schon in Schlaraffenland oder Monsieur, der Hummer und ich ahnt der Leser, wie viel Potential Herr Paul als Autor mitbringt. Die Geschichten in den Büchern berühren, erfreuen und machen Lust auf mehr. Jetzt hat er es gewagt und ein Buch geschrieben, das zwar hochkulinarisch ist jedoch ganz ohne Rezepte auskommt.

Einige gute Rezensionen sind schon Online zum grossen Glander und ich will mir nicht anmaßen, ein Buch zu beurteilen wie es die Profis tun. Ich will Euch heute dieses Buch einfach wärmstens empfehlen, ans Herz legen, Euch Lust darauf machen.

Ich saß im Zug nach Köln, was ab Karlsruhe eine Fahrt von etwa 2 Stunden bedeutet. Weil ich nicht die ganze Zeit arbeiten wollte, hatte ich mir den grossen Glander eingepackt. Bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof Köln befand sich das Laptop noch unberührt in meiner Tasche und der Glander war halb vernascht. Wie die Rückfahrt aussah, könnt Ihr Euch vorstellen.

Was erwartet Euch?

Wir Leser begleiten Gustav Glander von seinem ersten Atemzug an durch sein Leben, erleben seine Entwicklung, auch als Künstler. Schließlich geht die Reise vom beschaulichen Süden Deutschlands in das New York der 1990er-Jahre wo der schweigsame Gustav Glander zum Star der Eat-Art-Bewegung wird. Doch der große Erfolg bereitet Glander Unbehagen und er verschwindet über Nacht spurlos. Zwölf Jahre später meint ein Kunstjournalist in einem Hamburger Restaurant Gustav Glander erkannt zu haben und die spannende Jagd beginnt…

Am Ende fügt sich alles zu einem großen Ganzen und es bleibt die Erkenntnis: jeder von uns hat jederzeit die Freiheit, sich selbst neu zu erfinden.

Ihr fragt Euch jetzt, wo der kulinarische Teil geblieben ist? Das komplette Buch sprüht gerade zu vor Gerichten. Alle Charaktere leben die Liebe zu gutem Essen, jeder auf seine Weise, jeder ganz besonders.

Ob es ein Happy End gibt? Verrate ich natürlich. Nicht. Das müsst Ihr schon selbst herausfinden! Ich jedenfalls hoffe darauf, dass es auch bald das grosse Glander Kochbuch gibt.

Bis dahin werde ich das Buch immer gerne an liebe Freunde verschenken und – pssst – unter uns:

WEIHNACHTEN STEHT VOR DER TÜR…

 

Stevan Paul / mairisch Verlag

„Der große Glander“

ISBN 978-3-938539-40-8

Hardcover im Leineneinband

Titelprägung

288 Seiten

Lesebändchen

20,00 €

 

Der grosse Glander
© Andrea Thode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.