Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

Das güldene Werk von Tim Mälzer mit den sieben, nein, mit den drei Zwergen liegt schimmernd vor mir auf dem Tisch. Zwerge, keine normalen Zwerge, es sind Gartenzwerge, bewaffnet mit Messer, Gabel und Löffel. Die Drei passen hervorragend zum Titel und Thema des Buches. Heimat. Hier lüftet Tim Mälzer und sein Team die Deckel heimischer Töpfe in ganz Deutschland. Unserer Heimat. Mir gefällt besonders, dass im Buch nicht nur schöne, traditionelle Rezepte von Nord bis Süd zu finden sind, sondern auch hier menschelt es an allen Ecken und Enden. Ein Trend der mir sehr gefällt, weil ich Kochbücher auch mal gerne mit einem guten Glas Wein auf der Terrasse lese, nicht nur durchblättere.

Aber ich beginne am besten von vorne, goldglänzend und griffig ist es und als ich das Buch aufschlage schreit mit ein leuchtendes Neonpink entgegen. Huch. Schnell weiter, meine Augen sind irritiert aber ich blättere tapfer weiter. Das wird belohnt, denn ich verliebe mich direkt in die wunderschönen Illustrationen und die liebevolle Gestaltung der Seiten. Auch lobenswert: das Team (Texte von Stevan Paul, Weintexte von Hendrik Thoma, Rezepttexte von Stevan Paul, Marcel Stut und Marion Heidegger, Foodstyling von allen gemeinsam) des Buches ist allgegenwärtig, beim kochen, beim entdecken, hier kann ich hautnah bei der Entstehung dabei sein. Zwischen den Rezepten finden sich immer wieder die Produzenten der Zutaten, wir schlendern durch den Garten von Johannes King, sehen die Schweine von Karl Ludwig Schweinsfurth über die Wiesen tollen oder atmen tief den Duft von frischem Brot in der Backstube von Christian Timm ein.

Die Rezepte sind nach Speisenfolge gegliedert. Von Suppe, Mittagstisch, Fisch, Fleisch, Salate, Gemüse & Beilagen, Abendbrot bis hin zu Süsses findet sich alles für den kulinarischen Tagesablauf. Es gibt Klassiker aus allen Bundesländern, immer mit dem gewissen Etwas, der die Rezepte zu etwas besonderen macht.

Natürlich habe ich mich auch etwas durch das Buch gekocht, sehr zur Freude meiner Mitbewohner, groß und klein.

 

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

Doppelkotelett mit Apfel-Zwiebel-Stampf

Dieses saftige, feinwürzige Fleisch, ich habe mich für eine DryAged „Alte Wutz“ vom Metzger Brath entschieden, zusammen mit einem fruchtigen (Apfel!) Kartoffelstampf dem eine Zwiebel den besonderen Kick verleiht. Alle Aromen spielen perfekt zusammen, als Krönung noch eine Pfefferbutter mit Koriandersaat. Das nenne ich (m)ein richtiges Abendessen.

 

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

Kalbsrahmgeschnezeltes mit Rösti

Der Wunsch des Gatten, ganz einfach weil seine Leibspeise ist. Belohnt wurden wir mit einem knusprigen Rösti, begleitet von einer würzigen, nicht zu dicken Sauce und saftigen Fleisch. Ich soll das jetzt immer so machen sagen die Männer der Tischrunde. Muss ich mehr dazu sagen?

 

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

Milchreis mit Apfelkompott und Zimtzucker

Der wohl beste Milchreis den ich (seit Schlaraffenland) verputzen durfte. Eigentlich die Forderung des Kindes, den Milchreis zuzubereiten muss ich dann doch zugeben, dass ich an Milchreis nicht vorbei komme. War das eine Schlemmerei – für mich das Highlight, etwas Zitronenschale und –saft am Milchreis, dazu das fruchtige Apfelkompott und natürlich Zimtzucker. Wau. Sagen Max und ich.

 

Heimat, ein lieb gewonnenes Buch

 

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Mosaik  Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3442392742
  • 19,99

2 Comments

  • Hallo Kerstin,
    Danke für die schöne Kochbuchvorstellung. Deine nachgekochten Gerichte sehen mal wieder klasse und sehr, sehr ansprechend aus. Jetzt hab ich total Hunger auf Milchreis!

    LG
    Nika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.