Linsen-Salat mit echten Albleisa

Linsen-Salat mit echten Albleisa

 Linsen-Salat mit echten Albleisa

 

Heute gibt es Resteverwertung deluxe, denn ich hatte Linsen aus der Brotproduktion über. Das Brot werde ich euch am Donnerstag zeigen, heute komme ich ganz ohne Backwerk daher. Die schwäbischen Albleisa haben schon im Vorjahr auf der Slowfood-Messe in Stuttgart mein Herz (und Magen) im Sturm erobert, und mit diesem Salat verfalle ich den kleinen Schönheiten noch ein bisschen mehr.

Büschn Kompaktwissen zur Alb-Leisa:

Die Alb-Leisa wurde  bis Mitte des 20. Jahrhunderts auf der Schwäbischen Alb angebaut. Jedoch verschwand diese alte Pflanzenart wegen des hohen Arbeitsaufwandes und des geringen Ertrages völlig in Deutschland. Seit 1985 baut nun eine Erzeugergemeinschaft auf der Grundlage der Du Puy Linse, Sorte Anica, wieder Alb-Leisa an.

Die Linsen hatte ich vorgekocht mit dünnen Champignonscheibchen, säuerlichen Apfelwürfeln, würzigem Brie, gehackter Walnuss und Frühlingszwiebeln vermischt, angemacht mit einer Vinaigrette aus Apfelessig, Honig, Dijonsenf und einem herrlich nussigen Bio-Hanföl. Kennt Ihr? Ich kannte es nicht, durfte es testen (Danke an Ölfreund.de für das frische Öl) und jetzt mag ich es wirklich sehr gerne.

Büschn Kompaktwissen zum Hanföl:

Bio Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze schonend kalt gepresst. Hanföl ist das einzige Speiseöl das die wertvolle essentielle Gamma- Linolensäure enthält. Auch hat Hanföl ein ideales Fettsäureverhältnis der Linolsäure und Alpha-Linolensäure von 3:1. Auch hat man im Hanföl eine weitere wichtige Fettsäure gefunden, die Omega-3-Stearidonsäure. Durch diese einmalige Zusammensetzung an wertvollen Fettsäuren eignet sich Bio-Hanföl ideal zur vorbeugenden Gesundheitspflege. Wegen seines hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren kann es sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Hochungesättigte Fettsäuren sind ein unerlässlicher „Treibstoff“ für unser Hirn. Einzelne Inhaltsstoffe des Hanföl regen, äußerlich aufgetragen, die Zellneubildung an aber auch innerlich genommen kann es bei regelmäßiger Einnahme den Körper unterstützen, eine schöne und widerstandsfähige Haut auszubilden. 

Quelle: Kirst, Bauer, Klausberger:„Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle“ (2008), Ruth von Braunschweig: „Pflanzenöle“ (2007), Natur und Heilen: „Wegweiser durch die Welt der Öle“ (Mai 2011)

Linsen-Salat mit echten Albleisa

Jetzt aber zum Rezept und guten Hunger 🙂

 

 

[yumprint-recipe id=’30‘] 

Linsen-Salat mit echten Albleisa

Linsen-Salat mit echten Albleisa

Linsen-Salat mit echten Albleisa

Linsen-Salat mit echten Albleisa

Linsen-Salat mit echten Albleisa

 

Linsen-Salat mit echten Albleisa

  • 250g Linsen (Albleisa, die kleine dunkelgrüne)
  • 150g Champignons, braune
  • 2 Äpfel, säuerliche
  • 1 Brie
  • 100g Walnüsse, gehackt
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 4 EL Apfelessig o. weisser Balsamico
  • 4 EL Öl, Hanföl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tl Honig
  • 1 TL Dijonsenf

Linsen nach Packungsanleitung kochen, durch ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen, bis das Wasser klar ist.

Äpfel waschen, Kerngehäuse entfernen und fein würfeln. Brie mit Rinde würfeln. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Champignons putzen und in feine Scheiben hobeln oder schneiden.

Aus Essig, Salz, Pfeffer, Honig, Senf und Öl ein Dressing rühren.

In einer Schüssel Linsen mit dem Dressing übergießen und vermengen. Restliche Zutaten zugeben und vermengen. Linsensalat mit Salz und Pfeffer abschmecken.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.