Brötchen, Fleischsalat & ich

Brötchen, Fleischsalat und ich

Brötchen, Fleischsalat und ich

 

Heute folgt mein neuer Liebling, krosse, duftige Brötchen frisch aus dem Ofen! Dank der aufmunternden Worte von Ylva und frischem Mut, durch mein köstliches Toastboterergebnis habe ich mich an einen Vorteig gewagt, der 3 bis sogar 5 Tage im Kühlschrank wohnen darf. Das Rezept ist mittlerweile „kampferprobt“ und funktioniert zur Not auch mal mit Trockenhefe oder zwei Tage länger im Kühlschrank. Ihr seht, ich werde mutig und etwas vorlaut. Mal sehen ob das gut geht. Der aktuelle Zwischenstand zum neuen Mitbewohner Sauerteigansatz: es geht ihm gut und er lebt noch, duftet säuerlich frisch und hat großen Hunger.

Damit es aber hier nicht zu Brotlastig wird, gibt es heute noch ein leckeres Rezept für hausgemachten Fleischsalat. Da bin ich direkt wieder in den 90ern, stehe auf dem Schulflur, in der ersten großen Pause, inmitten einer laaaangen Schlage vor dem Hausmeisterkiosk, um das letzte Fleischsalatbrötchen zu ergattern. Ein Hochgenuss, nicht nur für geplagte Schülerseelen.

So, aber jetzt zum Rezept, es wird extrem lecker und ist süchtigmachend. Versprochen.

 

[yumprint-recipe id=’27‘] 

[yumprint-recipe id=’28‘] 

Brötchen, Fleischsalat und ich

 

 

Brötchen, Fleischsalat und ich

 

Brötchen, Fleischsalat und ich

 

Brötchen

Vorteig
  • 130 g Weizenmehl (550)
  • 90 ml Wasser
  • 3 g Frischhefe
  • 3 g Salz
Hauptteig
  • 310 g Weizenmehl (550)
  • 70 ml Wasser
  • 100 ml Milch
  • 6 g Frischhefe
  • 6 g Salz
  • 6 g Honig oder Ahornsirup

Zutaten für den Vorteig in einer (verschließbaren) Schüssel vermengen und abgedeckt für eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen, dann für 48-72 Stunden im Kühlschrank lagern. Am Backtag alle Zutaten, auch der Vorteig, mit dem Knethaken der Küchenmaschine für 5 Minuten auf niedrigster Stufe, anschließend 10 Minuten auf dritter Stufe kneten lassen.

Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur eine Stunde ruhen lassen. Teig nach einer halben Stunde falten.

Nach der Stunde Teig kurz kneten, dann 8 gleich große Teiglinge abstechen. Diese zwischen den Händen rundschleifen und jeweils paarweise auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Brötchen mit dem Backblech in einen Müllbeutel schieben, die Tüte leicht aufpusten, verschließen und für 45 Minuten ruhen lassen. Brötchen jetzt quer ca. 1 cm tief einschneiden und im vorgeheizten Ofen bei 230°C Ober-/Unterhitze auf mittlerer Ebene einstellen, eine Tasse Wasser auf den Ofenboden schütten und sofort verschließen. Für 10 Minuten backen, dann Temperatur auf 210°C reduzieren und nochmals 10 Minuten goldgelb backen, in den letzten 5 Minuten die Ofentür leicht öffnen, das gibt eine herrliche Kruste.

 

 

Fleischsalat 

Fleischsalat
  • 200g Fleischwurst
  • 4 mittelgroße Gewürzgurken
  • 1 Teelöffel Dijonsenf
  • 1/2 Bund Petersilie, gehackt
  • Mayonnaise
  • Salz, Pfeffer
Mayonnaise
  • 1 Ei
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz + Pfeffer
  • 1 TL Dijonsenf
  • 230 ml Sonnenblumenöl
Fleischsalat

Wurst in dünne Streifen schneiden, jeder mag das ja anders, also nach Gusto, meine versuche ich immer so dünn wie möglich hinzubekommen. Gurken fein würfeln. Alle Zutaten miteinander vermengen, die Megnge der Mayonnaise ist ebenfalls Geschmackssache, gerne kann auch ein Teil der Mayonnaise durch Joghurt ersetzt werden, als „leichte“ Variante. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und am allerbesten auf einem ofenwarmen Börtchen genießen.

Mayonnaise

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß gehen und mit dem Pürierstab von unten nach oben mixen, die Mischung dickt sofort ein. Einfach und unkompliziert. Fertige Mayonnaise lässt sich prima in einem Schraubglas im Kühlschrank lagern.

14 Comments

  • Fleischsalat! Ich weiss nicht was ich sagen soll. Ich liieeeebbbbbeee den eigentlich.
    Und doch habe ich den seit Jahren nicht mehr gegessen. Bei meiner Mutter gibt es den häufig auf’s Brot.

    Ich glaub ich mache den dieses Wochenende…. Oder heute 🙂

    Yvonne

  • Alles beides ganz ganz toll! Bin gerade am Ausdrucken, weil ich die Semmeln unbedingt probieren muss!

    Viele Grüße
    Alice

    P.S. Ne Button zum Drucken des Beitrages gibt’s nicht, oder seh ich ihn nur nicht? 😉

    • Liebe Alice, Juliane hat ja schon aufgelöst 🙂
      Ich bin gespannt was du sagst, viel Zeit, wenig Hefe, herrlich <3

  • @Alice: Doch, oben unter dem Rezepttitel gibt´s neben dem Button „Save Recipe“ auch einen Print-Button 😉

    Dein Fleischsalat sieht herrlich aus! Frisch und höchst appetitlich. Und die Brötchen erst. Wann soll ich zum Fleischsalat-Frühstück kommen? 😉

    Liebe Grüße!

    • <3 Juliane - wie schauts aus, wir beide, 14./15.2.? Bloggerettenausflug mit Brötchenfrühstück und Fleischsalat?

  • Wuhu, direkt mal in die Schulzeit zurückgebeamt 😀
    Jetzt hab ich auch Lust auf Fleischsalat….

    Aber mal ne „technische“ Frage: Was bringt das gehen lassen der Brötchen im Plastikbeutel? Hat das Vorteile gegenüber dem ruhen lassen direkt im Backofen oder dem ruhen lassen unter einem Küchentuch?

    Liebe Grüße

    • Hallo Fabian! Ich könnt ja auch schon wieder 🙂
      Also, ich gebe meine Brötchen oder das Brot in einen Plastikbeutel, weil darin die Luftfeuchtigkeit konstant bleibt und der Teig beim gehen nicht reisst. Der Beutel ersetzt den Gärschrank.
      Viele Grüße, Kerstin.

      • Lieber Fabian (ich hoffe, liebe Kerstin, es ist in Ordnung, wenn ich mich auch einmische? 😉 ),
        der Plastikbeutel ist auch herrlich für konstante Temperaturhaltung – so kühlt der Teig nicht allzu sehr ab. Wir decken das Blech mit den rohen Brötchen allerdings am liebsten mit einem Bäckerleinen bzw. einem dicht gewebten Küchentuch ab. Da drin schwitzt der Teig nicht, da ein wenig Luftaustausch möglich ist, und behält dennoch schön seine Temperatur bei. Dadurch kann er schön wachsen und aufgehen.
        Liebe Grüße,
        Frau Zuckerwatte

  • Liebe Kerstin – ich weiß gar nicht, wovor Du so große Angst hattest! 😉 Diese Brötchen sehen perfekt und so unglaublich köstlich aus, dass ich mich am liebsten gleich hinein legen mag! Zum Glück backt uns Herr Zuckerwatte morgen hoffentlich auch wieder welche 🙂
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Ylva

  • Hi Kerstin,

    wirklich ein super Blogpost. Ich schaue regelmäßig vorbei, weil ich mir das Rezept für die Mayo einfach nicht merken kann.
    Seitdem ich weiß, wo ich das Rezept finden kann, mache ich keine andere Mayo mehr.
    Super praktisch und schnell gemacht.

    Liebe Grüße,
    Lars

    • Hallo lieber Lars!
      Wau – you made my day <3 Ich freu mich wie Bolle und wünsche Dir einen wundervollen Tag!
      Herzlich, Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.