Nusskranz – große Hefekuchenliebe mit viel Guss statt Glitzer

Nusskranz - große Hefekuchenliebe mit viel Guss statt Glitzer

Nusskranz - große Hefekuchenliebe mit viel Guss statt Glitzer

 

Heute habe ich endlich mal wieder Kuchen gebacken, meinen allerliebsten Sonntagskuchen! Dieser knusprige Hefezopf mit seiner nussig-cremigen Füllung und dem süßen Puderzuckerguss lässt sich toll vorbereiten, ist fix gemacht und sollte etwas übrig bleiben (was ich persönlich ja für ein Gerücht halte) so lässt er sich toll einfrieren. Zum Auftauen den Kuchen dann einfach auf ein Gitter legen und bei Raumtemperatur langsam auftauen lassen. Das Wochenende übersteht der Zopf, den ich dieses Mal zu einem Kranz geformt habe, nie. Zu verlockend ist es, im Vorbeigehen ein Stückchen vom ofenwarmen, duftenden Backwerk zu naschen. Die Täter lassen sich dann auch leicht an den noch vom feuchten Guss klebrigen Fingern entlarven und das sind bei uns nicht wenige. Obwohl ich eigentlich eher herzhafte Gelüste hege und auch pflege, jedes Dessert einer weiteren Vorspeise sausen lasse, kann auch ich hier nicht die Finger vom Kuchen lassen. Ich kann Euch nur empfehlen: backt den Kranz nach! Auch und besonders schweren Hefeteigfällen lege ich dieses Rezept ans Herz, denn ich und Hefeteig sind auch noch nicht so lange Buddys. Traut Euch und Ihr werdet mit einem herrlichen Zopf oder Kranz oder Schnecken oder Knoten oder nach was Euch gerade der Sinn steht belohnt – denn dieser Teig verzeiht Euch so einiges. Versprochen!

 

Nusskranz - große Hefekuchenliebe mit viel Guss statt Glitzer

 

Dies ist auch das erste Mal für den „Neuen“ – Mr. KitchenAid, der erst seit kurzem in meiner Küche wohnt und diese schon mal optisch enorm aufwertet. Vergangene Woche hatte er den ersten Test mit saftigen Kirsch-Brownies bereits gut überstanden und heute wollte ich ihm mein kampferprobtes Hefeteigrezept anvertrauen, Stufe zwei vor dem gefürchteten Brotteig. Ich kann Euch berichten, es ist alles gut gegangen und der Hefeteig hat Mr. KitchenAid wohlbehalten und besonders lecker verlassen.

 

Nusskranz - große Hefekuchenliebe mit viel Guss statt Glitzer

Nusskranz - große Hefekuchenliebe mit viel Guss statt Glitzer

 

Nusskranz 

Für den Teig
  • 500g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe (alternativ: 1/2 Würfel frische Hefe)
  • 70g Butter
  • 80g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb (M)
  • 300ml Milch (lauwarm)
Für die Füllung
  • 20g brauner Zucker
  • 20g Butter
  • 200g Haselnüsse, gemahlen
  • 2-4 EL Nuss-Nougat-Creme
  • 1 Eiweiß
Für den Guss
  • 5 EL Puderzucker
  • 1-2 EL Milch
  • 100g Haselnussplättchen

Zuerst Mehl, Hefe, Zucker, Salz, Eigelb und warme Milch mit den Knethaken der Küchenmaschine (oder dem Handrührer) einen glatten Teig kneten. Erst jetzt die Butter in Flöckchen nach und nach gut unterkneten. Den Teig abdecken und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Inzwischen für die Füllung das Eiweiß zu Schnee schlagen. In einer weiteren Schüssel Zucker und Butter schaumig rühren, dann Haselnüsse und Nuss-Nougat-Creme unterheben, dabei nach und nach etwas Eischnee dazugeben. Die Füllung sollte locker und streichfähig sein.

Den Hefeteig auf bemehlter Arbeitsfläche durchkneten und auf ca. 40cm x 40cm ausrollen und mit der Füllung bestreichen.

Nun den bestrichenen Teig aufrollen und die Rolle der Länge nach in der Mitte durchschneiden. Die zwei Teile miteinander verschlingen und dabei darauf achten, dass die Schnittflächen mit der Füllung immer nach oben sichtbar sind. Nun die beiden Enden zusammendrücken und den Teig vorsichtig zu einem Kreis formen.

Den Kranz nun vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech heben und abgedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen. Dann im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 30 Minuten backen, bis der Zopf goldbraun ist.

Für den Guss den Puderzucker mit der Milch zähflüssig verrühren und den (vollständig) ausgekühlten Zopf glasieren und mit den Haselnussplättchen bestreuen.

5 Comments

  • Seeehr lecker!!!

    Hab es heute nachgebacken und sogar Hefezopfmehl extra dafür geholt -> Ergebnis ist grandios. Locker, fluffig, leckere Füllung. Danke für das Rezept, das kommt in meinen Bitte-immer-wieder-machen-Ordner. 🙂

    P.S. Ich habe statt Trockenhefe einen Würfel Hefe verwendet und mangels Haselnüsse Mandeln genommen.

    • Liebe Tanja! Ach wie ich mich freue <3 und die Veränderungen: Genial, genau so soll es sein, öfter mal was Neues, Resteverwertung oder einfach mal was ganz verrücktes ausprobieren! Toll! Herzliche Grüße, Kerstin.

  • Liebe Kerstin,
    durchforste schon seit einiger Zeit Dein Foodblog.
    Er ist super ! Absolut.
    Wüsstest Du nicht jemand der Lust hat mit mir in regelmäsigen Abständen neue Rezepte auszuprobieren?
    Aus pur Lust und Freude und Genuss .
    Wir, das sind mein Mann und ich Annette wohnen nur einen Steinwurf von der schönen Pfalz entfernt.
    Kulinarische Grüsse Annette und Hans

  • Welche Trockenhefe hast du denn verwendet? Also wie ist das Umrechnungsverhältnis zu frischer Hefe? Ich habe einen ganzen Würfel genommen und weiß jetzt nicht, ob es einfach zu viel war oder irgendwas mit der Hefe nicht in Ordnung war.
    Der Kranz ist so schön geworden, aber leider ist der Hefegeschmack zu stark :(.
    So ein tolles Rezept!! Ich werde es auf jeden Fall nochmal (mit weniger Hefe) versuchen.

    • Weia liebe Katharina! Du hast doppelt so viel Hefe verwendet wie nötig.
      Ein Päckchen Trockenhefe ist in der Regel für 500g Mehl gedacht und entspricht 1/2 Würfel frische Hefe.
      Versuche es also einfach nochmal mit dem halben Würfel und ich bin gespannt, was du berichtest <3
      Dir einen feinen Sonntag und ich ergänze mal sicherheitshalber das Rezept,
      herzlich Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.