Toastbrot, das Backen & ich

Toastbrot

Toastbrot

Die Geschichte vom Backen ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Für mich zumindest. Aber ich wäre nicht ich wenn ich damit nicht aufräumen würde. Oder es zumindest versuche. Daher widme ich diese Woche dem Backwerk, vor dem ich großen Respekt habe und dennoch endlich, dank Lutz Geissler, keine Berührungsängste mehr habe. Naja, weniger sind es auf jeden Fall geworden.

So setze ich derzeit Dienstags meinen Vorteig für die Wochenend-Frühstücksbrötchen an, backe Sonntags das beste Toastbrot für Montag früh und auf meiner Heizung im Esszimmer wohnt seit Samstag ein Sauerteigansatz. Ja. Der wird sogar zwei Mal am Tag geschlagen und ein Mal gefüttert. Er lebt noch, trotz gegensätzlicher Prognosen im nahen Umfeld.

Heute habe ich das Rezept vom Toastbrot, völlig unkompliziert, also keine Angst – es sind zwar 5 Stunden – aber davon sind höchstens 10 Minuten Arbeitsaufwand. Und mal ehrlich, was gibt es befriedigenderes, als selbst, frisch gebackenes Brot aufzuschneiden?

Toastbrot

 

 

[yumprint-recipe id=’26‘] 

Toastbrot

Toastbrot

Toastbrot

 

Toastbrot

Köstliches Brot, das frisch getoastet seinen herrlichen Geschmack preis gibt.
 
  • 215 g Weizenmehl 1050
  • 220 g Weizenmehl 550
  • 285 g Wasser
  • 4 g Zucker
  • 9 g Butter
  • 3 g Gerstenmalz (oder Zuckerrübensirup)
  • 9 g Salz
  • 7 g Biofrischhefe

Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine erst 5 Minuten auf niedrigster Stufe, dann 15 Minuten auf zweiter Stufe kneten lassen bis sich der glatte, straffe Teig von der Schüssel löst.

Teig zu eine Kugel geformt in eine sauberen Schüssel legen. Die Schüssel dann in einen großen Müllbeutel stellen, diese etwas aufblasen und verschließen. Diese „Konstruktion“ stelle ich dann für 2 Stunden im Badezimmer auf den Boden mit Heizung, bei ca. 24°C. Nach einer Stunde den Teig falten, d.h. den Teig von jeder Seite einschlagen.

Jetzt den Teig in 4 gleich große Stücke teilen, in eine Kastenform legen und die Form wieder in den Müllbeutel stellen, aufpusten und verschließen. Für 1 ½ Stunden wieder ins Badezimmer stellen.

Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorwärmen, Brot auf mittlerer Ebene einstellen, eine Tasse Wasser auf den Ofenboden schütten und sofort verschließen. Für 40 Minuten bei fallender Temperatur auf 200°C backen.

3 Comments

  • Das finde ich ja super! Ich habe mir für 2015 vorgenommen mehr Brot, insbesondere Toast selbst zu backen. Irgendwie muss im gekauften Toast ja viel merkwürdiges drin sein, wenn er so lange frisch bleibt… Hast du auch eine Empfehlung, wie man den Toast am besten aufbewahrt?? Liebe Grüße, Bianca

    • Hallo liebe Bianca! Das Toastbrot hält sich toll ein paar Tage, aber du kannst es auch super einfrieren und auftoasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.